Zimmer483 ">

Juls

Kapitel 2 

Ich lief zu meinem Lieblingsplatz im Wald. Ich hatte dort eine kleine, alte Hütte gefunden in die ich mich zurückzog wenn ich allein sein wollte. Und das kam in letzter Zeit immer häufiger vor. Morgen fing die Schule wieder an. Darauf konnte ich ehrlich gesagt echt verzichten. Und dann sollten wir auch noch zwei neue Jungs in die Klasse bekommen. Sie waren bestimmt genauso wie die anderen Jungs aus unserer Klasse. Sie gliederten sich bestimmt gleich bei meiner Stiefschwester in die Clique ein und würden mich dann sofort fertig machen so wie die anderen eben. Als ob mir die anderen nicht schon reichen würden. Nur weil ich nicht das totale Modepüppchen war. Ich hatte halt nie pink oder so an, hatte meine Haare schwarz gefärbt und war halt nicht so wie Marina die es allen Recht machen wollte. Nach ca. drei Stunden machte ich mich auf den Weg nach Hause, nachdem mein Handy auch schon einige Male geklingelt hatte. Es war meine Mutter aber ich ignorierte es einfach. „Wo warst du junges Fräulein?“, fragte meine Mutter sauer. „Weg!“, antwortete ich und lief in mein Zimmer hoch. „Larissa bleib hier ich bin noch nicht fertig!!“, rief meine Mum. „Aber ich.“, schrie ich zurück. Ich schloss die Tür in meinem Zimmer ab und ließ mich auf mein Bett fallen. Es war zum Glück schon 20.00 Uhr also entschied ich mich meine Sachen für Morgen zu packen und ging dann Richtung Bad. Natürlich musste ich auf dem Weg Marina treffen. „Da hast du ja wieder was getrieben.“, sagte sie, “kannst du dich nicht einfach mal normal benehmen?“ „Fragt sich wer hier normal ist von uns beiden!“, gab ich zurück.  Ich ging ins Bad und hörte Marina noch durch die Tür sagen:“ Ich würd mir echt überlegen was ich sage morgen kommen zwei Neue in unsre Klasse also noch Zwei mehr GEGEN dich.“ Warum waren in so Situationen nie meine Mutter oder mein Stiefvater in der Nähe. Eigentlich wollte ich nie wegen Marina heulen, aber in letzter Zeit war es wirklich schlimm geworden und ich konnte mich oft nicht zurück halten. So wie jetzt zum Beispiel. Ich setzte mich auf den Badewannenrand und mir liefen die Tränen die Wangen runter. Nachdem ich mich fertig gemacht hatte, ging ich in mein Zimmer legte mich ins Bett und schlief trotz meiner vielen Gedanken schnell ein.

 

*PIEPPIEPPIEP* Nie nervte mich mein Wecker so schlimm wie heute Morgen. Ich stand auf und ging erstmal in die Küche um etwas zu frühstücken. Mein Stiefvater war schon arbeiten und meine Mum und Marina schliefen noch. Ich fuhr immer mit einem Bus früher zur Schule, damit ich Marina’s Clique erst in der Schule begegnen musste. Nach dem Frühstück ging ich ins Bad, zog mich um und machte mich für die Schule fertig. Ich packte meine Tasche, zog unten meine Chucks an und ging dann zum Bus. Er war wie immer schön leer und es saßen die selben Leute wie immer drin. Von ihnen schaute mich keiner dumm an. Dann fielen mir zwei Jungs auf, die hinten in einem Zweier saßen. Das waren bestimmt die zwei neuen die in unsere Klasse kamen. Ich setzte mich auf meinen gewohnten Platz, hinter dem aber jetzt die zwei Jungs saßen. Bevor ich mir noch die Stöpsel meines IPods in die Ohren machen konnte sagte einer der Jungs: “Entschuldigung! Gehst du auch auf das ...-Gymnasium?“ Ich drehte mich um. „Ja. Seit ihr die zwei neuen die in die Klasse 9b kommen?“, fragte ich zurück. „Ja ich bin Tom und das ist mein Bruder Bill.“, sagte Tom. „Ich bin Larissa. Wenn ihr in eine Klasse kommt dann müsst ihr doch Zwillinge sein, oder?“, stellte ich fest.. „Ja sind wir auch eineiige.“, antwortete dieses mal Bill. Wir waren dann auch an der Schule angekommen und ich stieg so schnell wie möglich aus dem Bus. Die Jungs waren jetzt eigentlich total nett gewesen, was ich vor allem nicht bei Tom erwartet hätte. Dieser rief mir auch noch hinterher: „Wir sehen uns im Unterricht.“ Tom war total auf HipHop gestylt. Seine Klamotten waren um einiges zu groß und er hatte Dreadlocks, die er unter einer Kappe zu nem Zopf gebunden hatte und ein Lippen Piercing hatte er auch. Bill dagegen hatte kurze, schwarze Haare, von denen er eine lange Strähne über sein linkes Auge gegellt hatte. Er hatte seine Augen schwarz geschminkt , hatte ein Augenbrauen Piercing und hatte Punk-Klamotten an. Ich setzte mich wie immer gleich ins Klassenzimmer und nach dem ersten Klingeln füllte sich das Zimmer auch natürlich auch mit meinen Erzfeinden. Und dann kam unser Klassenlehrer mit Bill und Tom. Naja für die Busfahrt war es ja schön mit den beiden, aber Marina würde die zwei schon auf ihre Seite bekommen. „Hallo!! Das hier sind unsere zwei neuen Schüler. Bill und Tom Kaulitz.“, stellte Hr. Müller sie uns vor. Und dann sagte er zu den Twins gewandt:“ Ihr könnt euch irgendwo hinsetzten wo noch zwei Plätze frei sind. Jetzt wurde es spannend….

 

Main

Refresh
Gästebuch
Kontakt
Archiv
About us
Credits

Fanfiction

Bitte mitmachen!!! Kartenhaus
Sag niemals nie

Music

Designer

Gratis bloggen bei
myblog.de