Zimmer483 ">

Juls

Kapitel 4

Als wir unten ankamen wurden wir von allen aus der Klasse, bis auf Tom, blöd angeschaut. Wir ließen uns nicht beirren und redeten einfach weiter. „Am besten ich zeig dir die Schule in der großen Pause. Die ist ja jetzt gleich nach der Doppelstunde Bio.“, schlug ich vor. „Ja klar is ja wirklich am Besten so. Da freu ich mich schon drauf.“, sagte Bill und lächelte schon wieder so frech. Ich schaute in die Richtung wo meine Schwester mit den anderen stand. Sie schmiss sich total an Tom aber er sah nicht mehr so glücklich aus. Unser Biolehrer kam und wir gingen in den Biosaal. Dieses Mal waren nur neben mir noch 2 Plätze frei. Bill setzte sich gleich neben mich und Tom folgte sofort als er sah, dass bei uns noch ein Platz frei war. „Endlich mal von normalen Leuten umgeben.“, sagte er und ließ sich auf den Stuhl links von mir fallen, da Bill schon rechts neben mir saß. „Noch einer der kapiert das meine Schwester nicht normal ist.“ sagte ich erleichtert. „Ja aber ich hab erst ein bisschen gebraucht.“, sagte Tom. „Lieber spät als nie.“, fügte Bill noch hinzu. Zum Glück war unser Lehrer heute noch nicht so streng wie sonst. Normal hätten wir nen Anschiss bekommen. Nach der Doppelstunde Bio hatten wir endlich Pause und bevor Marina sich wieder Tom unter den Nagel reißen konnte, folgte er so schnell wie möglich Bill und mir. Ich lief mit den beiden durchs ganze Schulhaus und zeigte ihnen alles Wichtige. Den Rest der Pause verbrachten wir draußen auf dem Schulhof. „Also das du und Marina Schwestern seit könnte man auch nicht meinen.“, stellte Tom fest. „Sie ist auch nur meine Stiefschwester. Meine Mum hat einen neuen Mann geheiratet und der brachte eben Marina mit! Worauf ich auch gut und gern verzichtet hätte.“, erklärte ich. „Achso ja dann kein Wunder das erklärt alles.“, verstand Bill. „Wenn man vom Teufel spricht.“, sagte Tom. Ich schaute auf und da kam auch schon Marina auf uns zu gelaufen.
Ich wäre am liebsten aufgestanden und weggegangen, aber als ich mich schon erhob hielt mich Bill am Arm fest. „Du kannst nicht immer weglaufen wenn sie irgendwo auftaucht.“, flüsterte Bill mir ins Ohr. Ich wollte was sagen aber dann war Marina schon da. „Hey Tom hast du nicht Lust mit zu uns zu kommen?“, fragte sie mit ihrer zuckersüßen Stimme und legte mal wieder ihr Schleim-Lächeln auf. „Nee eigentlich nicht. Ich bin viel lieber bei Lary und Bill.“, sagte er mit fester Stimme und sofort verlor Marina  ihr Schleim-Lächeln. „Wenn du nicht weist was gut ist bist du selbst Schuld.“, sagte sie so selbstbewusst wie es jetzt noch ging. „Ich glaub ich kann sehr gut selbst entscheiden was gut ist und was nicht.“, sagte Tom noch. Das reichte: Marina lief rot an, drehte sich um und lief wütend weg. „Oh Tom das war super.“, sagte ich und konnte nicht mehr vor Lachen. Er grinste mich mit einem breiten Grinsen an. Als Dankeschön bekam er von mir ein Küsschen auf die Backe. „Ihr beide seit echt so super.“, fügte ich noch mal hinzu und Bill bekam dann auch noch ein Küsschen auf die Wange. Es klingelte dann und wir gingen rein um den restlichen Unterricht zu ertragen. In der 5 Minuten Pause vor der letzten Stunde fragte mich Bill was ich heute nach der Schule machen würde. „Naja erstmal muss ich ja zum Nachsitzen. Und dann denk ich mal werd ich daheim rumhocken so wie immer.“, antwortete ich. „Hast du nicht Lust Tom und mich zu besuchen?“, schlug Bill vor. „Ja wenn das geht dann gern.“, antwortete ich und lächelte Bill an. „Ja klar geht das sonst hätt ich’s dir ja nicht vorgeschlagen.“, sagte er. „Ok aber ich weis ja gar nicht wo ihr wohnt.“, stellte ich fest. Bill erklärte mir dann noch wie ich zu ihnen kommen würde und wir machten aus das ich gleich nach dem Nachsitzen zu ihnen fahren würde.

 

Main

Refresh
Gästebuch
Kontakt
Archiv
About us
Credits

Fanfiction

Bitte mitmachen!!! Kartenhaus
Sag niemals nie

Music

Designer

Gratis bloggen bei
myblog.de