Zimmer483 ">

Juls 

Kapitel 18

 

„Hey Schatz was ist den los?“, fragte Bill und setzte sich neben mich. „Tom.. er hat gerade gesagt, dass ich immer nur an mich denke und mir die Gefühle von anderen egal sind.“, antwortete ich und mir liefen schon ein paar Tränen runter, „ und er hat gesagt das mich alle nur bemitleiden sollen. Aber das is doch gar nicht so.“ Bill nahm mich in den Arm und drückte mich an sich. „Jetzt mach dir nicht so viele Gedanken darüber. Das ist eben Tom. Ich denk sowieso das das nicht lange halten wird.“, beruhigte mich Bill. „Ja ich hab einfach Angst, dass wenn Marina jetzt mit Tom zusammen ist, sie es vielleicht besser schafft die Freundschaft von Tom und mir zu zerstören und das zwischen uns zu zerstören.“ Bill löste sich aus der Umarmung und schaute mir jetzt in die Augen. „Das zwischen uns wird sie nicht zerstören, da kannst du dir sicher sein.“ Er wischte mir die Tränen aus den Augen und gab mir einen langen Kuss. „Ich denk jetzt einfach nicht mehr drüber nach und verbringe ein schönes Wochenende mit dir.“, sagte ich zu Bill und küsste ihn. Nach ein paar Sekunden lag ich schon auf dem Rücken und Bill halb auf und halb neben mir. Wir waren die ganze Zeit am Kuscheln und am Küssen. Ich hatte Bill gesagt, dass ich für mehr noch nicht bereit war, da wir ja noch nicht lang zusammen waren und außerdem machte mir im Moment die Sache mit Tom und Marina zu schaffen.
„Ich hab Hunger.“, sagte ich und unterbrach damit unsren Kuss. „Du denkst während wir uns küssen an Essen?!?“, stellte Bill fragend fest und schaute mich schief an. Ich setzte mich auf. „Nein natürlich nicht aber mein Bauch hat geknurrt und jetzt is schon halb 8 und um 2 hab ich gegessen da bekommt man als normaler Mensch Hunger.“, erklärte ich. „Hmm wir können Pizza bestellen.“, schlug Bill fest. „Ja gute Idee.“ Wir gingen runter wobei der Weg ein bisschen länger dauerte da Bill mich andauernd küsste. Endlich in der Küche angekommen, suchten wir uns jeder das raus was wir essen wollten. Bill bestellte dann die Pizzas und die 45 Minuten die es dauern würde waren wir wieder mit Küssen beschäftigt. Irgendwann hörte ich den Schlüssel in der Tür. Ich zog kurz meinen Kopf zurück. „Das ist nur Tom.“, sagte Bill und küsste mich dann wieder. Plötzlich hörte ich mir sehr bekannte Stimme „Hi“ sagen und das war nicht Tom. Ich löste mich von Bill und drehte mich um. In der Küchentür stand doch jetzt allen ernstes Marina, an der Hand von Tom. „Hey.“, sagte ich ein bisschen perplex. „Tom hat mich eingeladen das Wochenende auch hier zu schlafen.“, erklärte sie und schaute mich dabei scheinheilig freundlich an. Bevor ich noch etwas sagen konnte klingelte es an der Tür. „Unsre Pizza.“, meinte Bill, nahm meine Hand und zog mich mit sich zur Tür. „Ok ich bin ganz ruhig.“, sagte ich zu mir selbst. Und ich sah wie Bill neben mir grinste. Er machte dem Pizzatyp die Tür auf, ich nahm die Pizzas entgegen und Bill bezahlte. „Komm wir essen oben. Geh schon mal hoch ich hol noch den Pizzaschneider.“, sagte er zu mir. In Bills Zimmer stellte ich die Pizzas erstmal auf den Schreibtisch und ließ mich auf sein Bett fallen. ‚Jetzt hatte ich nicht mal bei meinem Freund Ruhe vor Marina.’ „Denk nicht drüber nach.“, war der erste Satz den Bill sagte als er ins Zimmer kam. Er schloss die Tür hinter sich, machte sich dann dran die Pizzas zu schneiden und flackte sich dann mit den Pizzas neben mich.  „Ok ich denk nicht drüber nach.“, sagte ich. Bill schaltete den Fernseher ein und er schmiss ‚Mr und Mrs Smith’ in den DVD Player. „Wehe du schwärmst mir jetzt von Angelina Jolie vor.“, warnte ich ihn. „Nein du siehst so wieso viel besser aus.“, schleimte er und gab mir einen Kuss. Natürlich konnte er das Schwärmen nicht lassen. „Ich dachte ich seh viel besser aus wie Angelina Jolie.“, stellte ich fest. „Ja natürlich!! Erlaubst du mir trotzdem einen Filmstar anzuhimmeln?“, fragte Bill und schaute mich mit einem Hundeblick an. „Hmm.... ja! Aber nur weil dus bist.“, sagte ich. „Da hab ich ja noch mal Glück gehabt.“, sagte er und gab mir einen langen Kuss. Nachdem sich Bill von mir löste musste ich gähnen. „Küss ich so schlecht?“, fragte er, „vorhin hast du an Essen gedacht und jetzt musst du gähnen.“  „Nein du küsst hervorragend.“, antwortete ich und Bill grinste mich deshalb an, „ aber ich bin müde.“ „Haja dann lass uns schlafen gehen.“, meinte Bill.
Während ich mich umzog, brachte Bill noch das Geschirr und die Pizzakartons runter. „Lary bist du fertig. Kann ich reinkommen?“, fragte Bill durch die Tür. „Ja bin fertig.“ Bill kam ins Zimmer mit noch einem weiteren Kissen und schmiss es aufs Bett. Ich packte mich schonmal ins Bett und legte mich gleich mal nach innen an die Wand. Ich drehte mich wieder zu Bill und jetzt stand er nur noch mit Boxershorts vor mir. Uiii das war schon ein sehr guter Anblick. „Hee ich penn innen.“, protestierte Bill und schmiss sich aufs Bett. Bevor ich noch richtig mitbekam was jetzt passierte, saß Bill auf mir und kitzelte mich. „Ok ok Schatz du darfst innen liegen.“, sagte ich. Bill grinste triumphierend und ging von mir runter. Ich kletterte über ihn und legte mich nach außen. „Aber wehe du machst dich so breit, dass ich aus dem Bett fall.“, sagte ich. „Achwas ich halt dich doch fest.“, sagte er und legte seinen Arm um mich. „Na dann is ja gut.“, gab ich zurück und schloss meine Augen. Bill beugte sich über mich und gab mir noch einen Kuss. „Schlaf gut.“ „Du auch.“, gab ich zurück und schlief in ein paar Minuten ein.

 

Main

Refresh
Gästebuch
Kontakt
Archiv
About us
Credits

Fanfiction

Bitte mitmachen!!! Kartenhaus
Sag niemals nie

Music

Designer

Gratis bloggen bei
myblog.de